"Fünf vor zwölf" beim HCE

Unbesetzte Vorstandsämter, schrumpfendes Interesse am Verein, wenige Engagierte, die wiederum ganz viel machen müssen, um den Verein am Leben zu erhalten: Das war die traurige Bilanz der Jahreshauptversammlung des Handball-Club Emmendingen (HCE) im 38. Jahr seiner Vereinsgeschichte.

„Wir sind personaltechnisch an einem Punkt angekommen, an dem wir nur noch das absolut Nötigste machen können“, eröffnete Präsidentin Julia Voigt die schwach besuchte Sitzung und blickte auf die „wahrscheinlich schwierigste Saison überhaupt“ zurück. Probleme, den Thekenplan für die Heimspiele zu füllen oder Stationen beim Mini-Spielfest zu besetzen, beides wichtige Einnahmequellen für den HCE, nannte sie als Beispiele.

Mit einem Verlust von 90,91 Euro beschloss der Verein das Geschäftsjahr 2016/17, wie Schatzmeisterin Ruth Schmitt berichtete. Neben den unvermeidbaren Posten wie beispielsweise der Gebühren für die Hallenbelegung, die Schiedsrichter und die Abgaben an den Verband und den badischen Sportbund schlugen hier vor allem Bußgelder für nachträglich gestellte Spielverlegungsanträge, fehlende Zeitnehmer/Sekretäre und nicht angetretene Spiele zu Buche. Als Weihnachtsgeschenke für die Jugend hatte es mit HCE-Logo bedruckte Trinkflaschen gegeben, die in der kommenden Saison an den Heimspieltagen an der Theke käuflich erworben werden können. Auf der Einnahmenseite stehen an erster Stelle die Mitgliedsbeiträge sowie der Erlös aus dem Verkauf an der Theke bei den Heimspielen sowie bei Waffelständen auf dem Emmendinger Weihnachtsmarkt und in der Vorweihnachtszeit beim Obi. Um im Geschäftsjahr 2017/18 den anvisierten ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, müssen die Bußgelder drastisch reduziert werden, zumal die Mitgliederzahlen und dadurch die Beitragszahler zurückgehen. Der HCE verzeichnete zum Stichtag 01.07.2017 159 Mitglieder, davon 55 Jugendliche (20 weiblich, 35 männlich) und 104 Erwachsene (21 weiblich, 83 männlich). Die Kassenprüfer Heinz Gross und Andrea Krause bescheinigten Ruth Schmitt eine „sehr ordentliche Kassenführung“ und beantragten die Entlastung der Schatzmeisterin, die ebenso einstimmig erfolgte wie die Entlastung des Gesamtvorstands. Der Haushaltsplan für das Geschäftsjahr 2017/18 wurde einstimmig genehmigt.

Spielleiterin Anja Löhle vermeldete für die Saison 2016/17 den achten Platz der Herrenmannschaft in der Kreisklasse A sowie den fünften Platz der Damenmannschaft in der Platzierungsrunde der Kreisklasse. Auch in der Saison 2017/18 gibt es beim HCE wieder je eine Herren- und Damenmannschaft. Das Mini-Spielfest wird am 04.02.2018 in der Karl-Faller-Halle stattfinden.

Präsidentin Julia Voigt verlas den Bericht der berufs- und krankheitsbedingt abwesenden Jugendleiterinnen Lisa Häringer und Janina Brinkmann. In der vergangenen Saison hatte der HCE fünf Jugendmannschaften (Bambinis (ab 4 Jahre), Minis (6 – 8 Jahre), E-, D- und C-Jugend). Ein großer Dank ging an alle Jugendspieler, vor allem an diejenigen, die aufgrund der geringen Spielerzahl pro Jahrgang in zwei Mannschaften gespielt haben, sowie an deren Eltern. Für die Saison 2017/18 konnte der HCE wegen zu weniger Spieler leider keine C-Jugend mehr melden, so dass es nun nur noch vier Jugendmannschaften gibt. Folgende Aktionen fanden 2016/17 im Jugendbereich statt: Eine Fahrt zu einem Heimspiel der Bundesliga-Mannschaft der Rhein-Neckar-Löwen in der SAP-Arena in Mannheim, eine Weihnachtsfeier, ein Mini-Spielfest und eine Saisonabschlussfeier.

Nach 6-jähriger Tätigkeit stellten sich die beiden Jugendleiterinnen nicht zur Wiederwahl. Als neue Jugendleiterin bestätigt wurde die in der Jugendversammlung gewählte Dorothea Köntopp (bisherige Schriftführerin), Jugendvertreter sind Milo Roth und Luis Bakhashwin. Das Amt des Schriftführers blieb bei den Wahlen mangels Bewerber genauso vakant wie das des Ressortleiters Öffentlichkeitsarbeit. Beate Bakhashwin wurde einstimmig zur Vize-Präsidentin gewählt. Sie hatte dieses Amt bisher bereits kommissarisch ausgeübt. Heinz Gross wurde als Kassenprüfer einstimmig wiedergewählt.

Zum Abschluss gab es noch ein Dankeschön-Präsent des Präsidiums an Ruth Schmitt, die letztes Jahr als Schatzmeisterin neu in den Vorstand gekommen war, inzwischen zusätzlich Bambini-Trainerin ist und sowohl die Saisonabschlussfeier als auch die bereits ausgebuchte Ferienaktion „Handball für alle“ (29.-31.08.2017, jeweils von 10:00 – 16:00 Uhr in der Karl-Faller-Halle) organisiert hat. Ein Lichtblick, in dieser für den HCE so schwierigen Zeit.

„Wenn es irgendwie weiter gehen soll über die Saison 2017/18 hinaus, müssen wir Leute finden, die sich engagieren“, war das Fazit von Präsidentin Julia Voigt zur Jahreshauptversammlung. „Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr an dieser Stelle nicht über die Auflösung des Vereins entscheiden müssen.“ Es ist „fünf vor zwölf“ beim HCE.