Damen: Erster Saisonsieg nach Herzschlagfinale

Was für ein Finale: In buchstäblich allerletzter Sekunde gelang den HCE-Damen am Samstag bei der zweiten Mannschaft des ESV Freiburg der Siegtreffer zum 12:13. Umso größer war der Jubel im Anschluss.

In einem engen Spiel auf Augenhöhe, das geprägt war von guten Abwehrleistungen auf beiden Seiten, erwischten die Emmendingerinnen den besseren Start und führten nach 10 Minuten mit 2:4. Es sollte das letzte Mal sein in dieser Partie, dass sich eine der beiden Mannschaften einen Zwei-Tore-Vorsprung herausspielen konnte. Anschließend wechselte die Führung regelmäßig, keines der beiden Teams konnte sich absetzen. Den HCE-Damen um die beiden Spielertrainerinnen Julia Voigt und Andrea Krause fehlte es im Angriff an Durchschlagskraft. Zu viele Bälle wurden leichtfertig verloren und in Spielminute 17 – 30 gelang kein einziger Treffer. Zur Pause stand es 6:5 für die Gastgeberinnen aus Freiburg.

Auch in der zweiten Halbzeit waren es in erster Linie Kampfgeist und mannschaftliche Geschlossenheit, durch die sich die HCE-Damen auszeichneten und die letztendlich ausschlaggebend für den Sieg waren – gemeinsam mit einer Portion Glück. Vier Sekunden vor Spielende gab es beim Stand von 12:12 einen Siebenmeter für die Emmendingerinnen. Die Torfrau des ESV konnte parieren, aber die HCE-Damen zeigten sich reaktionsschnell und erzielten eine Sekunde vor dem Schlusspfiff den spielentscheidenden Treffer.

Aufstellung und Tore der HCE-Damen gegen den ESV Freiburg II:

Jennifer Bellavia, Andrea Krause, Ajla Mededovic (5), Sabrina Endres (3), Janina Brinkmann (3/1), Lisa Bos (1), Lisa Häringer (1), Julia Voigt, Dorothea Köntopp und Mareike Suratny.